Trends der Fleischbranche (und Lebensmittelhandel)

Der aktuelle Trend bei der Lebensmittelproduktion geht immer mehr dazu über, dass Produkte hergestellt werden die keine Zusatzstoffe enthalten. Auch in der fleischverarbeitenden Industrie sowie in der Fitness-Industrie hält dieser Trend an. Anbieter wie greenist.de haben sich darauf spezialisiert, beispielsweise Nudeln zu verkaufen, die ohne das Klebeeiweiß Gluten auskommen. Dieses sind dann beispielsweise aus Erbsen oder Nüssen gefertigt.

Continue reading

Entwicklung der Schweinezucht

Generell beträgt der Zeitraum bis zur Schlachtung eines Schweines ungefähr 300 Tage. Der gesamte Produktionszyklus vom Ferkel bis zum Steak im Supermarkt beträgt 305 Tage. Diesen Prozess führt ein Schlachtbetrieb ungefähr mit ca. einer dreistelligen Zahl von Schweinen durch.

Continue reading

Sägen in der Fleisch- und Lebensmittelindustrie

Quellen

1 https://www.elektrischer-fuchsschwanz.de/
2 https://de.wikipedia.org/wiki/Osteotom

Für die Lebensmittelindustrie gibt es spezielle Anforderungen für Messer und vor allem für die Sägetechniken. Entsprechend gibt es hier viele Spezialanbieter für die passenden Sägen wie beispielsweise die Firma MPS. Diese stellt Industriesägen nicht nur für die Lebensmittelindustrie, sondern auch für komplementäre Industrien wie beispielsweise der Verpackungsindustrie her.

Continue reading

Holz im Lebensmittelkontakt

In der gesamten Lebensmittelindustrie ist der Umsatz von Holzverpackungen in den letzten Jahren um gut 30% gestiegen. Ein Grund genug um einmal zu analysieren, was diesen Werkstoff aussmacht und wie er vor allem in der Fleischindustrie zum Einsatz kommt.

Continue reading

Bares Geld

In Deutschland stagniert seit Jahren die Zahl der abgesetzten Ferkel, obwohl die Professionalität der Landwirte gestiegen ist!

Ein zusätzlich abgesetzes Ferkel pro Wurf bringt bares Geld

1 zusätzlich abgesetztes Ferkel pro Wurf
= 2,3 zusätzlich verkaufte Ferkel/ Sau und Jahr
= 115 € höherer Deckungsbeitrag

2,3 Schlachtschweine zusätzlich verkauft pro Sau und Jahr
= 104 € höherer Deckungsbeitrag

219 € höherer Deckungsbeitrag pro Sau und Jahr in einem Kombibetrieb ist bares Geld!