Holz im Lebensmittelkontakt

In der gesamten Lebensmittelindustrie ist der Umsatz von Holzverpackungen in den letzten Jahren um gut 30% gestiegen. Ein Grund genug um einmal zu analysieren, was diesen Werkstoff aussmacht und wie er vor allem in der Fleischindustrie zum Einsatz kommt.

Die wichtigsten Anwendungen für Holz sind in der fleischverarbeitenden Industrie vordergründig Transportpaletten. Neben diesen Anwendungsformen spielt Holz aber natürlich auch bei den Endkunden im Haushalt und bei der Fleischzubereitung eine große Rolle.

Holz ist hygienisch

Holz findet vor allem bei Obstverpackungen Verwendung

Interessanterweise hat sich durch einige Studien genau das Gegenteil herausgestellt, als angenommen wurde: Dass Holz als Verpackungsmittel für Lebensmittel unhygienisch sei. Aber es ist erwiesenermaßen so, dass Holz die Bakterien von außen abhalten.

Dies passiert aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe von Holz. Die sogenannten phenolischen Verbindungen töten Bakterien ab. Holz ist demzufolge als Verpackunsmaterial auch sehr gut für Fleisch geeignet. Nebenbei ist das Produkterlebnis des Kunden vor allem bei hochwertigen und damit hochpreisigen Produkten um einiges positiver. Herkömmliche Plastikverpackungen können nicht das gleiche Haptik-Empfinden erzeugen.

Aufbereitung von Holzmitteln

Wie hier nachgelesen werden kann, dürfen Materialien aus Holz nicht gescheuert werden. Es empfiehlt sich, diese abzubürsten. Dies ist vor allem auch darin begründet, da die EU-Verordnung für den Umgang mit Holz bei Lebensmitteln (Nr. 2023/2006) besagt, dass keine Stoffe und Substanzen an das Lebensmittel abgegeben werden darf.

Ein Beispiel ist Pentachlorphenol. Beispielsweise der Grenzwert von 5mg pro kg Holz. Wenn das Holz, dass mit den Lebensmitteln in Kontakt kommen soll, mehr aufweist als dieser Grenzwert, dann sind die gesamten Lebensmittel nicht mehr verkehrsfähig.

Verwendung von Holzpaletten in der Fleischindustrie

Paletten zur Produkttransportation

Wie oben eingangs erwähnt wurde Holz vor allem in der fleischverarbeitenden Industrie zu Gunsten von Plastik verschmäht, da die ganze Zeit galt, dass Plastik ganz einfach hygienischer sei. Das Food Research Institute in Wisconsin hat jedoch im Jahr 1993 herausgefunden, dass die Hygienwerte von Holz aber besser sein. Daraufhin gab es eine weitere Studie der deutschen Bundesanstalt für Fleischforschung.

Diese konnten die Ergebnisse aus den USA nicht bestätigen. Die neusten Untersuchungsergebnisse zeigen jedoch, dass unter bestimmten Bedingungen (allen voran unverschmutztes Kieferholz) Holz sogar hygienischer ist, als wenn Plastik verwendet würde. (weiterführende Informationen)

Es ist aber auf jeden Fall nicht von Vorteil, wenn die Verschmutzung des Holzes sehr groß ist. Momentan ist es aufgrund der Hygieneverordnungen bei der Verarbeitung von Fleisch aktuell nicht erlaubt, Paletten bei der Verarbeitung von Fleisch zu benutzen. In Summe sollte es hierbei aber ein Umdenken geben, da vor allem auch die Nachhaltigkeit von Holz für die langfristige Anwendung besser ist.

Posted in Uncategorized.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *